Corona in Bad Camberg

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

auf verschiedenen Nachrichtenkanälen (E-Mail, Social Media) wurden gestern unterschiedliche Informationen zur Zahl der Corona-Infizierten in unserer Stadt verbreitet. Dadurch ist  viel Verunsicherung entstanden.
Ich bin froh, zumindest eine teilweise Entwarnung geben zu können.
Die zunächst auch von der Stadtverwaltung angenommene Anzahl der mit dem Covid-19-Virus Infizierten in Bad Camberg beläuft sich tatsächlich nur auf sieben Personen (Stand 15. Oktober 2020, 12.00 Uhr).
Dies bedeutet gegenüber dem Vortag einen Anstieg um nur eine Person und damit glücklicherweise keinen sprunghaften Anstieg.
Die betreffende Person hat bis zur Kenntnis ihrer Infektion  in der Gaststätte „Die Kneipp“ Kontakt zu zahlreichen Personen gehabt und damit ist eine unwissentliche Verbreitung des Virus nicht auszuschließen.

Da im fraglichen Zeitraum auch zahlreiche Mitglieder der Kerbegesellschaft dort gefeiert haben, betrifft dies möglicherweise einen recht  großen Personenkreis.
Wir haben von der Betreiberin die umfangreichen Gästelisten erhalten und auch an das Kreisgesundheitsamt weitergeleitet.

Seitens der Stadtverwaltung wurde bewusst darauf verzichtet, allgemein über Homepage und soziale Medien auf die Angelegenheit hinzuweisen, damit keine unnötige Panikmache entsteht. Wir haben vielmehr versucht, die eventuell betroffenen Personen bzw. Personengruppen direkt anzusprechen oder anzuschreiben.

Wie Sie der heutigen Presse entnehmen können, gilt mittlerweile auch der unmittelbar angrenzende Rheingau-Taunus-Kreis als Risikogebiet. Es ist daher dringend anzuraten, sämtliche Möglichkeiten des Fremd- und Selbstschutzes zu nutzen und sich nicht fahrlässig über die vorgeschriebenen Mindestvorgaben zum Schutz gegen eine Infektion hinwegzusetzen.

Die AHA-Formel gegen Corona (Abstand, Hygiene und Atemschutzmaske) sollte jeder verinnerlicht haben, regelmäßiges Lüften beim Aufenthalt in geschlossenen Räumen und die Nutzung der Corona-Warn-App sind weitere Empfehlungen.

Auch wenn uns allen die Einschränkungen schwer fallen, bleibt uns derzeit keine Alternative, wenn wir die Pandemie gesund überstehen wollen.   

Herzlichst
Ihr

Jens-Peter Vogel