Die Corona-Krise ist auch für die Stadtverwaltung eine Herausforderung

Das Corona-Virus hat unseren Alltag in kürzester Zeit vollkommen verändert. Nicht nur die Bürger und Gewerbetreibenden haben mit diesen Herausforderungen zu kämpfen, auch die Kommunen reagieren mit besonderen Maßnahmen auf diese Krise. Aufgrund der aktuellen Lage ist auch in Bad Camberg nur eine Notbesetzung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung erreichbar. Die Stadtverwaltung ist und bleibt handlungsfähig, wird aber selbstverständlich Prioritäten setzen. Persönliche Kontakte sind nur in dringenden Ausnahmefällen möglich. Dies dient sowohl dem Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch der Bevölkerung. In der Nach-Corona-Zeit werden viele Herausforderungen auf uns warten. Dank guter EDV-Ausstattung und schnellen Datennetzen werden viele Arbeiten am heimischen PC erledigt, ohne dass dies auffällt. Natürlich geht dies nur bei Büroarbeitsplätzen. Durch Schichtbetrieb versetzte Arbeitszeiten stellen weitere Alternativen zur Minimierung der Infektionsgefahr dar.
Der Bad Camberger Bauhof ist beispielsweise aus Gründen des Mitarbeiterschutzes derzeit mit einer Einsatzstärke von acht statt 24 Mitarbeitern im wöchentlichen Wechsel vor Ort aktiv. Die Mitarbeiter sorgen derzeit dafür, dass die Abfallentsorgung im öffentlichen Bereich funktioniert und kümmern sich um die Pflege der städtischen Grünanlagen.
Die Wassertretbecken und Brunnen im Kurpark werden während der Corona-Krise nicht befüllt, um zum einen Menschenansammlungen zu verhindern und zum anderen das Arbeitsaufkommen für den Bauhof zu minimieren.
In den Kindertagesstätten läuft bereits seit dem 16. März 2020 eine Notbetreuung für Kinder, deren Eltern in bestimmten Berufsgruppen (z. B. Rettungsdienst) tätig sind. Die Zahl der betreuten Kinder dokumentiert, dass die Eltern sehr verantwortungsbewusst mit diesem Angebot umgehen und es nicht aus Bequemlichkeit nutzen.
Bürgermeister Jens-Peter Vogel hat sich von Beginn an dafür stark gemacht, wichtige Informationen rund um Corona allen Bürgerinnen und Bürgern ohne zeitliche Verzögerung zur Verfügung zu stellen. Im Zusammenspiel von Presseberichterstattung, städtischer Homepage (www.bad-camberg.de) und den Plattformen in den sozialen Netzwerken (z. B. Facebook „Rathaus Bad Camberg“ und „Unser Bad Camberg“) besteht hier ein guter Kommunikationsfluss. Die getroffenen Maßnahmen stellen einen hoffentlich wirksamen Kompromiss dar zwischen notwendiger Aufgabenerledigung und dringend erforderlicher Reduzierung der Infektionsgefahr. Für die daraus unter Umständen in Einzelfällen resultierenden Unannehmlichkeiten bittet die Stadtverwaltung um Verständnis.