1.2 Art, Linienführung und Umfang des Vorhabens

Die Ortsumgehung hat eine Gesamtlänge von 6,66 km; sie wird überwiegend nicht geländegleich sondern in Dammlage, durch Geländeeinschnitte und auf Brücken geführt; ihre Linie ist der nachstehenden Abbildung 1 zu entnehmen. Der durchgehende Ausbaustandard entspricht der Straßenkategorie A III (anbaufreie, zwischengemeindliche Verbindungsstraße). Für die Planung wurde eine Entwurfsgeschwindigkeit von 70 km/h zugrunde gelegt.

Folgende Bückenbauwerke beziehungsweise Überführungen sind vorgesehen:

Brücke des Mühlwegs in Erbach über den Emsbach
Bau-km 0+533 LW: 10,5 m; LH: 1,9 m
Überführung der B 8 über die Emsbachaue bei Erbach
Bau-km 0+568 - 0+703 LW: 135,0 m; LH: 2,5 m
Überführung der Bahnlinie Limburg-Frankfurt über die B 8
Bau-km 0+984 LW: 19,9 m; LH: 4,7 m
Überführung der B 8 über die L 3030
Bau-km 1+415 LW: 10,0 m; LH: 4,7 m
Überführung der L 3031 über einen Hauptwirtschaftsweg
Bau-km 2+980 LW: 6,0 m; LH: 4,5 m
Überführung der L 3031 über die B 8
Bau-km 3+065 LW: 26,5 m; LH: 4,7 m
Überführung eines Hauptwirtschaftsweges über die B 8
Bau-km 3+413 LW: 22,0 m; LH: 4,7 m
Überführung des Hessenweges über die B 8
Bau-km 4+912 LW: 25,3 m; LH: 4,7 m
Überführung der Bahnlinie Limburg-Frankfurt über die B 8
Bau-km 5+107 LW: 15,1 m; LH: 4,7 m
Überführung der B 8 über die Emsbachaue bei Walsdorf
Bau-km 6+427 - 6+587 LW: 160,0 m; LH: 4,7 m

Außerhalb von Wasserschutzgebieten wird die Straßenanlage in den Dammbereichen breitflächig über die Böschungen entwässert. Innerhalb von Wasserschutzgebieten wird das Straßenwasser gesammelt und in 6 neu zu bauende Anlagen zur Regenrückhaltung mit Einrichtungen zur Vorklärung und Abscheidung von Leichtflüssigkeiten geleitet (davon 4 unterirdische Stauraumkanäle). Aus diesen wird das Niederschlagswasser gedrosselt in Vorfluter eingeleitet, die in den Emsbach münden.

Bauwerke zum aktiven Lärmschutz sind ebenso wenig vorgesehen, wie dauerhafte Deponieflächen für Erdmassenüberschüsse, da voraussichtlich Lärmschutzwerte nicht überschritten und ein vollständiger Massenausgleich möglich wird. Weitere Details der technischen Planung sind dem Erläuterungsbericht zu entnehmen.

Die prognostizierte Verkehrsbelastung der Ortumgehung im Jahr 2025 beträgt:

Ortsumgehung – Nord : DTV2025 = 12.900 Kfz/d Lkw-Anteil 5,7%
Ortsumgehung - Mitte :  DTV2025 = 10.600 Kfz/d Lkw-Anteil 6,3%
Ortsumgehung - Süd :    DTV2025 = 10.600 Kfz/d Lkw-Anteil 5,3%

*DTVw-Werte