4.2 Vermeidungs- und Verminderungsmaßnahmen beim Baubetrieb

V10 Geringhaltung der Flächeninanspruchnahme für Arbeitsstreifen
Die vorübergehende Flächeninanspruchnahme für Arbeitsstreifen wird auf das erforderliche Mindestmaß begrenzt. Die Breite der Arbeitsstreifen beiderseits des Straßenkörpers soll maximal 5 m betragen. Zur Errichtung der Talbrücken werden jedoch Arbeitsstreifen von maximal 10 m Breite beiderseits der Brückenflächen benötigt.

V11 Auswahl von Flächen geringer Empfindlichkeit für Baustelleneinrichtungen undLager
Für die während der Bauphase erforderlichen Plätze für Baustelleneinrichtungen und Lager wurden Flächen ausgewählt, die naturschutzfachlich von geringer Bedeutung sind und deren Böden und Grundwasser geringe Empfindlichkeiten aufweisen. (Baustellenflächen sind im Bestands- und Konfliktplan des LBP durch Aufweitungen der mit einer roten Rautenlinie begrenzten vorübergehend in Anspruch genommenen Flächen zu erkennen.)

V12 Verminderung von Eingriffen in den Uferbereich des Emsbaches
Innerhalb des 10 m breiten Uferbereiches beiderseits des Emsbaches ist zum Schutz des Fließgewässers und seines hochwertigen Biotopkomplexes auf die baubedingte Flächeninanspruchnahme so weit wie möglich zu verzichten.

V13 Verminderung von Bodenschäden
Durch strikte Anwendung einschlägiger Vorschriften sind Beeinträchtigungen von Böden während der Bauphase zu vermindern. Schadstoffeinträge müssen durch Einhaltung von Sicherheitsvorschriften ausgeschlossen werden. Durch Rekultivierungsmaßnahmen mit Tiefenlockerung sind die Ertragsfähigkeit und Funktionen der vorübergehend in Anspruch genommenen Böden wieder herzustellen.

V14 Beschränkung der Baufeldfreimachung und des Baubetriebs
Zur Verminderung von Beeinträchtigungen der Tierwelt wird die Baufeldfreimachung sowohl in Gehölzbeständen als auch im Grünland ausschließlich in den Monaten Oktober bis Februar vorgenommen. Auf Ackerflächen ist die Zerstörung von Gelegen der Vögel dadurch auszuschließen, dass die Erdarbeiten unmittelbar nach der letzten Ernte oder in der Zeit zwischen September und Ende Februar aufgenommen werden.

V15 Verminderung baubedingter optischer Störreize
Zur Verminderung baubedingter Beeinträchtigungen streng geschützter Fledermausarten durch optische Störreize werden im Bereich bedeutsamer Fledermaushabitate in der Zeit vom 1. April bis zum 15. Oktober während der Dämmerung und in der Nacht keine Bautätigkeiten durchgeführt.

V16 Auflage für den Baustellenbetrieb am Emsbach
Um die Durchlässigkeit der geplanten Brücken am Emsbach für streng geschützte Fledermausarten nicht zu beeinträchtigen, soll auch während der Bauzeit der Luftraum über dem Emsbach bis zur lichten Höhe von 4,50 m frei bleiben.

V18 Abpflanzung der Trasse in Revieren von Rebhuhn und Steinkauz
Zur Verminderung des Kollisionsrisikos für Tiere der bundesweit stark gefährdeten Vogelarten Rebhuhn und Steinkauz werden in den bekannten Revieren dieser Vogelarten die Straßenrandbereiche mit einem dichten Gehölzgürtel bepflanzt.